Identifizierung von Hefen und Schimmelpilzen mit der YT und FF Plate

Home Produkte Mikrobielle Identifizierung Identifizierung von Hefen und Schimmelpilzen mit der YT und FF Plate

Identifizierung von Hefen und Schimmelpilzen mit der YT und FF Plate

AN Plate

FF Plate

Die YT Plate bietet eine standardisierte Methode mit 94 biochemischen Tests zur Identifizierung eines breiten Spektrums von Hefen. Die MicroLog 3 Software von Biolog wird verwendet, um die

Hefen anhand ihres Stoffwechselmusters in der YT Plate zu identifizieren.

Die Biolog YT Plate testet die Fähigkeit eines Mikroorganismus, Verbindungen aus einer vorselektierten Auswahl verschiedener Kohlenstoffquellen zu verwerten oder zu oxidieren.

Der Test ergibt ein charakteristisches Muster aus violetten und trüben Vertiefungen, die einen „Metabolic Fingerprint“ darstellen.

Alle notwendigen Nährstoffe und Biochemikalien werden in die 96 Well-Vertiefungen der Platte vorgetrocknet. Ein Tetrazolium-Farbstoff wird in einigen der Vertiefungen als Redox-Farbstoff verwendet, um die Oxidation der Kohlenstoffquellen kolorimetrisch anzuzeigen.

Die Ausnutzung der Kohlenstoffquellen in den anderen Vertiefungen wird durch eine Zunahme der

Trübung angezeigt.

Die Testdurchführung ist sehr einfach. Das zu identifizierende Isolat wird auf Agarmedium angezüchtet und dann in YT Inokulierungsmedium oder vorgewärmtem sterilem Wasser mit der empfohlenen Zelldichte suspendiert. Dann wird die Zellsuspension in die YT Plate gegeben, 100µl pro Vertiefung. Alle Wells sind beim Animpfen zunächst farblos. Während der Inkubation kommt es zu einem Anstieg der Zellaktivität durch Verstoffwechslung in den Wells. Dadurch wird der Tetrazolium Farbstoff und bildet eine violette Farbe. In der Platte befinden sich zwei Kontrollen (A-1 und D-1), die keine Kohlenstoffquelle enthalten.

Die Platten werden 24, 48 und/oder 72 Stunden lang inkubiert, damit sich das Muster bilden kann.

Das Stoffwechselmuster wird dann von der MicroLog Computersoftware von Biolog ausgewertet und mit einer umfangreichen Bibliothek von Spezies verglichen. Wenn eine ausreichende Übereinstimmung gefunden wird, wird eine Identifizierung des Isolats ausgegeben.

Identifizierung von Schimmelpilzen mit der FF Plate

 

FF Plate

FF Plate

EINLEITUNG

In den letzten Jahren hat sich die Mykologie als ein zunehmend wichtiger Bestandteil des mikrobiologischen Labors entwickelt. Pilzliche Verunreinigungen können zu erheblichen Verlusten in

Lebensmitteln und industriellen Prozessen beitragen. Die Umweltüberwachung hat sich in den letzten Jahren zunehmend auf Pilzisolate als Quelle von Erkrankungen als wichtig erwiesen. In der Landwirtschaft verursachen pilzliche Pathogene ernsthafte Probleme, die ständige Aufmerksamkeit von Phytopathologen erfordern.

Und bei Erkrankungen des Menschen hat sich die Liste der Pilzerreger im klinischen Labor aufgrund der zunehmenden Anzahl immungeschwächten Patienten deutlich vergrößert.

Die Biolog FF Plate ist das erste breit angelegte Produkt zur schnellen Identifizierung filamentöser Pilze, einschließlich Spezies aus den Gattungen Aspergillus, Penicillium, Fusarium, Alternaria, Mucor,

Gliocladium, Cladosporium, Paecilomyces, Stachybotrys, Trichoderma, Zygosaccharomyces, Acremonium, Beauveria, Botryosphaeria, Botrytis, Candida, und Geotrichum.

Die FF MicroPlate verwendet eine ähnliche Redox-Chemie wie von Biologs anderen bewährten Produkten zur mikrobiellen Identifizierung/Charakterisierung. Diese Chemie, basierend auf der Reduktion eines Tetrazolium-Farbstoffs. Er reagiert auf den Prozess des Metabolismus (Oxidation von

Substraten). Die universelle Technologie von Biolog funktioniert mit jeder Kohlenstoffquelle und vereinfacht den Testprozess erheblich, da keine Farbentwicklungschemikalien nach der Inkubation zugegeben werden müssen.

Die FF-Datenbank analysiert auch das Pilzwachstum mittels turbidimetrischer Analyse.

Die Analyse sowohl der Farbentwicklung als auch der Trübung ermöglicht extrem genaue Identifizierungen bis auf Artniveau.

Derzeit gibt es über 70.000 benannte Arten von geschätzten 250.000 Arten von Pilzen. Für Wissenschaftler, die mit Pilzen außerhalb der Biolog-Datenbank arbeiten, sind die FF MicroPlates und die MicroLog Software so konzipiert, dass der Benutzer eine eigene Datenbank erstellen kann, indem er die Muster von neuen Isolaten anlegen kann.

Schimmelpilz Datenbank mit Fotobibliothek:

Ein wichtiges zusätzliches Merkmal der FF Datenbank ist eine einzigartige Bibliothek mit makroskopischen und mikroskopischen Pilzfotos, die bei der Identifizierung von unbekannten Organismen helfen. Dieses Werkzeug kann zur Bestätigung der Identifizierung unbekannter

Organismen helfen, indem es eine visuelle und morphologische Verifizierung jeder identifizierten Art bietet.

Das folgende Bild zeigt einen Auszug direkt aus der Datenbank-Software. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den makroskopischen Fotos um Vollfarbbilder handelt.

Schimmelpilz MicroPlate und Datenbank

Die meisten Wissenschaftler, die Identifizierungen an Pilz-Proben durchführen, verwenden immer noch traditionelle Methoden der makroskopischen und mikroskopischen Untersuchung. Die FF MicroPlate und Datenbank bieten eine einfache und genaue Methode als

Alternative oder als Ergänzung zu diesen traditionellen Methoden, die ein hohes Maß an Geschick, Ausbildung und Urteilsvermögen erfordern.

Die Biolog FF Plate führt 95 Tests gleichzeitig durch und liefert ein charakteristisches Reaktionsmuster das als „Fingerabdruck“ bezeichnet wird. Diese Fingerabdruck-Reaktionsmuster

liefern eine große Menge an Informationen über die metabolischen Stoffwechseleigenschaften jedes getesteten Pilzes, zusammen mit einer Art-Identifizierung. Die FF-Datenbank enthält über 400 Taxa von Schimmelpilzen aus über 120 Gattungen.

Bürozeiten

Persönliche Beratung
Mo-Fr
08:00 – 18:00 Uhr

Rückruf

oder ein Beratungsgespräch

Haben Sie weitere Fragen zu unseren Produkten und wünschen Sie eine individuelle Beratung?

Wir rufen Sie gern zurück oder senden Ihnen Informationsmaterial per E-Mail.

Telefon: +49 (0) 571 / 945 990 70

E-Mail:

    Folgen Sie uns

    MediLoc in den sozialen Medien